Falsche Pöizeibeamte rufen weiterhin an - Polizei warnt vor Telefonbetrügern

Aus aktuellem Anlass warnt die Bonner Polizei erneut vor Telefon- und Trickbetrügern: In den vergangenen Tagen gingen bei der Bonner Polizei zahlreiche Meldungen aus Bonn- Bad Godesberg, Venusberg, Küdinghoven, Vilich und Tannenbusch und zu Betrügern ein, die sich am Telefon als Polizeibeamte ausgaben und versuchten, an das Geld von Senioren zu kommen.

 

Mit diesem Trick sind die Täter seit geraumer Zeit bundesweit aktiv. Sie täuschen unter anderem vor, Polizeibeamte einer örtlichen Polizeidienststelle, Kriminalbeamte des Landeskriminalamtes, des Bundeskriminalamtes oder auch einer Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizei zu sein. Die perfide Vorgehensweise wird durch einen technischen Trick unterstützt: Im Display des Telefons der Angerufenen wird die örtliche Vorwahlnummer zusammen mit der 110 eingeblendet oder einer örtlichen Polizeidienststelle. Dies soll die Behauptung untermauern, dass es sich bei den Anrufern um Polizeibeamte handelt.

 

Es sind jedoch keine Polizisten am Telefon, sondern Trickbetrüger. Diese behaupten zum Beispiel, es habe zuletzt vermehrt Einbrüche in der Umgebung gegeben oder dass man bei festgenommenen Dieben einen Zettel mit der Adresse des Angerufenen gefunden habe. Daher müsse man die Bargeld- oder Schmuckbestände überprüfen.

 

Es gibt aber auch andere Szenarien, die ebenfalls nur ein Ziel haben: Die Betrüger versuchen ihre Opfer auszuspionieren, um an ihr Hab und Gut zu kommen. Danach folgt das Angebot, den Schmuck oder das Bargeld von einem Kriminalbeamten abholen zu lassen. Dieser werde es an einen sicheren Ort bei der Polizei bringen.

 

Durch diese Vorgehensweise, bei der die Opfer in Angst versetzt werden, haben Betrüger schon hohe Summen erbeutet, auch weil sie sofort nachsetzen und ihren Opfern kaum Gelegenheit geben, über das Gespräch nachzudenken.

 

Auch auf Grund der umfangreichen Medienberichterstattung in den vergangenen Monaten wissen viele Menschen um diese kriminelle Masche der Betrüger und geben den Anrufern keine Chance. So auch in Bonn-Bad Godesberg, Venusberg, Küdinghoven, Vilich und Tannenbusch. Die dort Angerufenen ließen sich von den Anrufern nicht täuschen. Sie beendeten frühzeitig die Telefonate und informierten anschließend die Polizei. Die gibt weitere Verhaltenshinweise zum Schutz vor den Betrügern: -Lassen Sie sich den Namen nennen, legen Sie auf, rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde über die Rufnummer 110 an und schildern Sie den Sachverhalt. -Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten. -Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür. -Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu. -Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen, angebliche Mitarbeiter von Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten. -Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.

Weitere Informationen finden Interessierte auch hier: https://polizei.nrw/sites/default/files/2018-03/LKA-Dokument-Pr%C3%A4ventionshinweis-Falsche-Polizeibeamte-171114.pdf

0 Kommentare

Foto-Fahndung: Polizei sucht Wohnungseinbrecher, wer kennt diese Männer?

Auf frischer Tat fotografiert - Die Polizei veröffentlicht Kameraaufnahmen von zwei bislang unbekannten Männern und bittet um Hilfe. Die Tatverdächtigen sollen nach bisherigem Erkenntnisstand am frühen Abend des 07.12.2017 in ein Einfamilienhaus in Bonn-Röttgen eingebrochen sein. Gegen 18:45 Uhr verschafften sich die Männer demnach Zutritt zum Haus, indem sie ein Fenster aufhebelten. Die Täter entwendeten eine Uhr und Schmuck. Bei der Tatausführung wurden sie von einer Kamera aufgenommen.

Da die weiteren Ermittlungen bislang nicht zur Identifizierung der abgebildeten Männer geführt haben, werden nun auf richterlichen Beschluss Bilder von ihnen veröffentlicht.

Die Polizei fragt: Wer kann Hinweise zu den abgebildeten Personen geben? Hinweise nimmt das zuständige Kriminalkommissariat 34 unter der Rufnummer 0228/15-0 entgegen.

mehr lesen 0 Kommentare

Röttgen: Einbruch in Einfamilienhaus - Schmuck und Bargeld entwendet - Polizei bittet um Hinweise

Für den 06.02.2018 registrierte die Polizei einen Einbruch in ein Einfamilienhaus auf der Merler Allee in Bonn-Röttgen: In dem Zeitraum zwischen 07:30 und 16:30 Uhr suchten bislang unbekannte Täter zunächst das Gartengrundstück des Reihenhauses auf. Nach der Spurenlage schoben die Unbekannten dann einen Rolladen hoch und verschafften sich durch das gewaltsame Öffnen der Terrassentüre Zugang in die Zimmer des Hauses, die augenscheinlich gezielt durchsucht wurden. Die Einbrecher entwendeten Schmuck und Bargeld im Umfang von mehreren tausend Euro - sie verließen den Tatort schließlich unerkannt. Das zuständige KK 34 hat die weitergehenden Ermittlungen zu dem Fall übernommen. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0228-150 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

0 Kommentare

Wohnungseinbrüche in Röttgen - Polizei bittet um Hinweise

Am Dienstag (29.01.2018) kam es in Röttgen zu zwei Einbrüchen.  In den Abendstunden nutzten bislang unbekannte Einbrecher die kurze Abwesenheit der Bewohner, um in eine Erdgeschosswohnung auf der Villiper Alle einzubrechen. In der Zeit von 19:15 Uhr bis 19:50 Uhr hebelten die Einbrecher die Balkontür auf und durchsuchten anschließend die Wohnräume nach Wertgegenständen. Die Täter erbeuteten Uhren und Schmuck und flüchteten unerkannt.

 

Ebenfalls in eine Erdgeschosswohnung drangen Unbekannte auf der Straße in der Wehrhecke ein. Sie nutzten die Zeit von 14:00 Uhr bis 20:00 Uhr zur Tatausführung. Auch hier verschafften sich die Einbrecher durch Aufhebeln der Balkontür Zugang zu den Wohnräumen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand erbeuteten die Täter Bargeld.

 

Das zuständige KK34 der Bonner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu den Einbrüchen übernommen und bittet um Hinweise. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0228/150 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

0 Kommentare

Einbruch in Mehrfamilienhaus in Röttgen - Polizei bittet um Hinweise

Am Sonntagnachmittag brachen bislang unbekannte Täter in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses auf der Straße In der Wehrhecke ein. In der Zeit von 16:00 Uhr bis 18:30 Uhr hebelten die Einbrecher die Balkontür zu der Wohnung auf und durchsuchten diese nach Wertgegenständen. Mit Diebesgut in noch nicht festgestelltem Umfang flüchteten sie anschließend unerkannt.

Das KK34 hat nach erfolgter Spurensuche am Tatort die Ermittlungen zu dem Einbruch aufgenommen. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0228/150 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

0 Kommentare

Verkehrsunfall mit vier Verletzten auf der L 158 zwischen Röttgen und Meckenheim

Am Freitag, den 05.01.2018 gegen 16:55 Uhr befuhr eine 34-jährige Pkw-Fahrerin mit ihrem Daimler Benz die L 158 von Bonn-Röttgen kommend in Fahrtrichtung Meckenheim. In Höhe des Wander-parkplatzes "Kottenforst" verlangsamte sie ihre Fahrt, um einen vor ihr fahrenden VW Bus auf diesen Parkplatz abbiegen zu lassen. Dies bemerkte ein 36jähriger Pkw-Fahrer, der mit einem schwarzen VW Golf in gleicher Richtung unterwegs war, zu spät und fuhr auf das Auto der zwischenzeitlich stehenden Pkw-Fahrerin auf. Beide Pkw wurden stark deformiert, im Pkw des Unfallverursachers wurden die Airbags ausgelöst. Beide Pkw waren nicht mehr fahrbereit und wurden auf Wunsch der Unfallbeteiligten abgeschleppt. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von 20000,- Euro. Beide Pkw-Führer, ein 65jähriger Beifahrer sowie ein 19 Monate altes Kleinkind wurden leicht verletzt und in benachbarte Krankenhäuser verbracht.

0 Kommentare

Unfallermittler suchen möglicherweise verletztes Kind

Am Donnerstag, 21.12.2017, gegen 07:35 Uhr, fuhr ein 57-jähriger Mann mit seinem schwarzen Audi in Bonn-Röttgen über die Reichsstraße mit Fahrtrichtung Ückesdorf.

 

In Höhe des Kurfürstenplatzes beabsichtigte der Mann in Schrittgeschwindigkeit an einem vor ihm haltenden Bus vorbeizufahren, als plötzlich zwei Mädchen von links aus Richtung Venantiusstraße kommend vor seinem Fahrzeug die Straße querten. Der 57-Jährige führte eine Vollbremsung durch. Eines der Mädchen fiel hin, stand sofort wieder auf und stieg direkt in den haltenden Bus. Ein Zusammenstoß zwischen dem Auto und dem Mädchen kann, obgleich an dem Audi keine Spuren feststellbar waren, nicht ausgeschlossen werden. Der Autofahrer meldete den Vorfall umgehend der Polizei.

 

Das zuständige Verkehrskommissariat 2 hat die Ermittlungen zu dem Geschehen übernommen und bittet mögliche Zeugen um Meldung unter 0228/15-0. Insbesondere wird die Kontaktaufnahme des möglicherweise verletzten Mädchens oder der Erziehungsberechtigten erbeten. Die etwa 12-Jährige hatte schulterlange braune Haare, war dunkel gekleidet und trug eine Brille.

0 Kommentare

Vier Wohnungseinbrüche in Ückesdorf- Polizei ermittelt

Am Mittwochabend wurden der Bonner Polizei vier Einbruchsdelikte in Bonn-Ückesdorf gemeldet. Und auch in Röttgen im Birkenweg und Am alten Forsthaus wurden in der letzten Woche mehrere versuchte Einbrüche gemeldet.

 

In Ückesdorf stellte eine Bewohnerin einer Doppelhaushälfte auf der Franz-Böckle-Straße bei ihrer Rückkehr um 19 Uhr einen Einbruch fest. Unbekannte waren am frühen Abend über eine aufgebrochene Terrassentür in die Räume eingedrungen und hatten Schmuck, Bargeld und einen Bildschirm entwendet.

 

Wenig später wurde auch an der benachbarten Doppelhaushälfte eine aufgebrochene Tür festgestellt. Hier drangen die Unbekannten zwischen 18:00 Uhr und der Entdeckungszeit ins Haus ein und entkamen nach dem Einbruch unbemerkt. Die Ermittlungen zu Art und Umfang des Diebesguts dauern noch an.

 

Durch ein eingeschlagenes Fenster gelangten Unbekannte in ein Einfamilienhaus in der Hubertusstraße. Bei dem um 20:15 Uhr festgestellten Einbruch entwendeten die Täter zwei Spiegelreflexkameras und mehrere Armbanduhren.

 

Im Zeitraum zwischen 18:15 Uhr und 20:40 Uhr hebelten die Einbrecher auch das Küchenfenster eines Reihenhauses auf der Henriettenstraße auf. Aus den durchsuchten Räumen wurde Bargeld entwendet. In allen Fällen gelang es den Tätern, unerkannt vom Tatort zu fliehen.

 

Die Bonner Polizei appelliert daher zum Schutz vor Einbruch: Wohnung sichern, aufmerksam sein und bei verdächtigen Wahrnehmungen umgehend die Polizei über Notruf 110 rufen. Informationen hierzu und eine kompetente Beratung erhalten Interessierte kostenlos vom Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz der Bonner Polizei. Die nächste Gruppenveranstaltung zum Einbruchschutz findet am 08.01.2017 um 18:30 Uhr im Polizeipräsidium Bonn, Königswinterer Straße 500, 53227 Bonn statt. Interessierte werden um Anmeldung unter 0228/15-7676 beim Kommissariat für Kriminalprävention gebeten.

0 Kommentare

Wohnungseinbruch in Röttgen

Am Donnerstag, 07.12.2017, brachen Unbekannte in ein Einfamilienhaus im Hobsweg in Bonn-Röttgen ein. Zwischen 18:35 Uhr und 19:00 Uhr hebelten sie eine Terrassentüre im rückwärtigen Garten-bereich auf, gelangten ins Haus und durchsuchten die Räume. Entwendet wurde nach bisherigen Erkenntnissen Schmuck und eine Uhr. Im Anschluss flüchteten die Einbrecher vom Tatort.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung: Wer hat im Tatzeitraum verdächtige Personen in Tatortnähe gesehen? Ihre Hinweise nimmt das zuständige Kriminalkommissariat 34 unter der Rufnummer 0228/15-0 entgegen.

0 Kommentare

Einbruch in Röttgener Tankstelle- Tatverdächtigter verletzte sich vermutlich an den Händen

Nach dem Einbruch in eine Tankstelle in Bonn-Röttgen fahndet die Bonner Polizei nach einem Unbekannten. Dieser hatte in der Nacht zu Mittwoch, 29.11.2017, gegen 01.30 Uhr, eine Scheibe einer Tankstelle an der Reichsstraße eingeschlagen. Anschließend, so der Ermittlungsstand, stieg er in den Kassenraum ein und entwendete mehrere Stangen Zigaretten. Danach verließ der Mann mit seiner Beute den Tatort. Im Rahmen der sofort eingeleiteten kriminalpolizeilichen Ermittlungen und Spurensicherung ergaben sich Hinweise, dass sich der Verdächtige bei der Tatausführung an den Händen verletzt haben könnte. Zudem kann der mutmaßliche Täter, dessen Gesicht durch eine Mütze und ein Tuch verdeckt war, wie folgt beschrieben werden: - schlank, dünne Beine - dunkler Kapuzenpulli (Kapuze über den Kopf gezogen) mit hellem/ großem Aufdruck auf der Brust - helles Tuch über Mund/ Kinn - dunkelbraune (verschlissene/ Vintage) Lederjacke - schwarze Handschuhe mit weißer Applikation auf dem Handrücken - dunkle Hose, dunkle Schuhe Die Ermittler des Kriminalkommissariats 34 bitten unter der Rufnummer 0228/150 um Hinweise zu dem Verdächtigen.

0 Kommentare

Navigationsgeräte und Airbags in Ückesdorf geklaut - Zeugen gesucht

In der Nacht von Donnerstag (23.11.2017) auf Freitag (24.11.2017) entwendeten unbekannte Täter Festeinbauten aus fünf Fahrzeugen in Bonn Ückesdorf. Die Autos der Marke BMW waren zwischen 16:30 Uhr am Donnerstag und 9:30 Uhr am Freitag in den Straßen Höhlenweg, Franz-Böckle Straße, Auf den Steinen, Henriettenstraße und Heinrich-Dittmaier-Straße abgestellt.

 

Das Kriminalkommissariat  hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise. Wem verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0228-150 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

0 Kommentare

Verkehrsunfall mit Fahrerflucht in Röttgen

In den frühen Morgenstunden des Montag (01.05.2017), vermutlich zwischen 03:10 Uhr und 03:20 Uhr, beschädigte ein unbekannter Fahrzeugführer/eine unbekannte Fahrzeug-führerin mit einem blauen VW "Up" auf der Reichstraße in Bonn-Röttgen mehrere Verkehrsschilder einer Verkehrsinsel. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen war der Wagen auf der Reichstraße von Röttgen in Fahrtrichtung Bonn unterwegs. Das Unfallfahrzeug wurde inzwischen sichergestellt, die Ermittlungen zu dem unbekannten Fahrer/der unbekannten Fahrerin dauern an. Das Verkehrskommissariat  fragt deswegen: Wer hat das Fahrzeug beobachtet und kann Angaben zu dem Fahrzeugführer/der Fahrzeugführerin machen? Hinweise nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 0228-150 entgegen.

mehr lesen 0 Kommentare

Unbekannte entwenden Festeinbauten aus zwei Fahrzeugen in Röttgen - Wer hat etwas beobachtet?

Vermutlich in der Nacht von Montag (01.05.2017) auf Dienstag (02.07.2017) drangen Unbekannte in zwei Autos ein, die in Röttgen auf der Elisabeth-Schwarzhaupt-Straße und der Röttgener Straße parkten. Auf der Elisabeth-Schwarzhaupt-Straße bauten sie aus dem Fahrzeug das festeingebaute Navigationssystem und die Schalteinrichtung aus, auf der Röttgener Straße ebenfalls das Navigationsgerät sowie das Lenkrad und das Radio.

Das Kriminalkommissariat 35 hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise. Wem verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind oder wer darüber hinaus ungewöhnliche Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0228-150 zu melden.

mehr lesen 0 Kommentare

Autoaufbrecher hatten es auf Festeinbauten in Bad Godesberg, Ückesdorf und Bornheim-Hersel abgesehen - Wer hat etwas beobachtet?

In den vergangenen Tagen hatten es Autoaufbrecher im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Bonn an unterschiedlichen Örtlichkeiten auf Festeinbauten abgesehen. Sie schlugen die Seitenscheiben von Fahrzeugen ein und bauten aus dem Wageninneren unterschiedliche Festeinbauten und Fahrzeugteile (Navigationsgeräte, Airbags und Teile der Steuereinrichtung, etc.) aus. Vermutlich in der Nacht von Donnerstag (20.04.2017) auf Freitag (21.04.2017) schlugen sie die Scheiben von drei Fahrzeugen ein, die in Bad Godesberg im Villenviertel standen. Zwei der Wagen standen in der Herderstraße, einer an der Örtlichkeit Rheinallee/Uhlandstraße. In Rüngsdorf drangen sie vermutlich in der gleichen Nacht in ein Fahrzeug auf der Bismarckallee ein, in Bonn-Hochkreuz in eines auf der Anhalter Straße. In Ückesdorf verschafften sie sich vermutlich in der Nacht von Freitag (21.04.2017) auf Samstag (22.04.2017) insgesamt zu drei Wagen Zugang; auf der Henriettenstraße, "Auf dem Weiler" und "Zum Wingertsberg". Vermutlich in der Nacht von Samstag (22.04.2017) auf Sonntag (23.04.2017) drangen sie in Bornheim-Hersel in einen Wagen auf der Richard-Piel-Straße und einen auf der Saalestraße an.

Das Kriminalkommissariat 35 hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise. Wem verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind oder wer darüber hinaus ungewöhnliche Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0228-150 zu melden.

mehr lesen 0 Kommentare

Mutmaßlicher Einbrecher auf frischer Tat überrascht -Unbekannter kletterte auf Balkon in erster Etage

Auf frischer Tat überraschte ein Anwohner am Mittwochmorgen in Bonn-Röttgen einen mutmaßlichen Einbrecher. Gegen 05.30 Uhr hatte der Zeuge verdächtige Geräusche auf dem Balkon des Mehrfamilienhauses an der Heidegartenstraße gehört. Als er dort nachschaute, überraschte er einen 20-25 Jahre alten Mann. Dieser machte sich an dem Fenster einer Nachbarwohnung zu schaffen. Vermutlich war er über ein Fallrohr auf den Balkon in der ersten Etage geklettert. Nachdem der Zeuge ihn angesprochen hatte, verließ der Unbekannte den Tatort. Die Polizei erhielt zwei Stunden später von dem Geschehen Kenntnis und hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise zu dem Verdächtigen, der wie folgt beschrieben wurde: - 20-25 Jahre alt - 170 cm groß - Fünf-Tage-Bart - Bekleidet mit Jeans und Shirt mit Kapuze nehmen die Ermittler des Kriminalkommissariats 34 unter der Rufnummer 0228/150 entgegen.

Im Kampf gegen die Wohnungseinbrecher setzt die Bonner Polizei im Rahmen der landesweiten Kampagne "Riegel vor!" auch auf die Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger. Dazu empfiehlt die Polizei drei Handlungstipps, die helfen sollen, Einbrechern das Handwerk zu legen.

 

- Seien Sie wachsam, achten Sie auf verdächtige Personen/ Fahrzeuge/ Situationen

- Im Verdachtsfall rufen sie unverzüglich unter 110 die Polizei

- Sichern Sie Türen und Fenster

 

Hierzu berät die Bonner Polizei Interessierte kompetent, neutral und kostenfrei im Rahmen von Gruppenberatungen. Die nächsten Termine finden zu folgenden Terminen im Foyer des Polizeipräsidiums in Bonn-Ramersdorf statt.

   - Montag, 24.04.2017 - 18:30 Uhr    - Montag, 15.05.2017 - 18:30 Uhr 

Die Polizei bittet lediglich um Ihre Anmeldung unter unserer Service-Nummer: 0228 15-7676 oder über E-Mail an KKKPO.Bonn@polizei.nrw.de

mehr lesen 0 Kommentare

Falsche Polizeibeamte rufen mit 110 an- Kriminalpolizei warnt aktuell  vor Trickbetrügern

Aus aktuellem Anlass warnt die Bonner Polizei vor Betrügern, die sich am Telefon als Polizeibeamte ausgeben und es vornehmlich auf ältere Mitbürger abgesehen haben.

Nach aktuellem Sachstand klingelten seit Montag (27.02.2017) die Telefone von mehreren Senioren im Zuständigkeits-bereich des Polizeipräsidiums Bonn, im Display erschien die Nummer "0228-110". Die Anrufer gaben sich als Kriminalbeamte aus und versuchten, anhand einer frei erfundenen Geschichte, Informationen über Geld und Wertsachen der Angerufenen zu erlangen.

 

In Swisttal wurden am 28.02.2017 mehrere Bürgerinnen und Bürger misstrauisch und legten auf. In zwei Fällen kamen die Betrüger jedoch zum Zug und erbeuteten Bargeld und Schmuck von zwei Rentnerinnen in der Ulrich-Haberland-Straße in Endenich und der Rheinaustraße in Bonn-Beuel.

 

Zuvor hatten sie den Seniorinnen gegenüber angegeben, eine Einbrecherbande festgenommen zu haben, ein Täter sei jedoch noch auf der Flucht. Bei den Festgenommenen sei ein Zettel mit den Namen der Angerufenen aufgefunden worden. Die beiden Damen wurden aufgefordert, Geld von der Bank zu holen, da es ein "Sicherheitsleck" gebe und die Täter es sonst vom Konto buchen würden. Die falschen Polizeibeamten gaben an, es im weiteren Verlauf - in einem Fall zusammen mit dem Schmuck - abzuholen und in Verwahrung zu nehmen. Selbstverständlich versprachen die Anrufer, alles nach Abschluss der Ermittlungen zurück zu bringen. Das Geld und die Wertgegenstände wurden in beiden Fällen von einem bislang unbekannten Mann abgeholt.

 

Ersten Ermittlungen zufolge wird einer der Betrüger, der am Mittwochabend (01.03.2017) gegen 18:30 Uhr Geld und Schmuck bei einer Seniorin in der Ulrich-Haberland-Straße abgeholt hat, wie folgt beschrieben:

Ca. 30 Jahre alt; ca. 1,75 m groß; dunkle kurze Haare; bekleidet mit einer dunklen Mütze, einer blauen Jeansjacke und einer blauen Jeanshose.  Der Unbekannte soll bereits mehrere Minuten zuvor auf der Ulrich-Haberland-Straße auf und ab gegangen und dabei telefoniert haben.

 

Das Kriminalkommissariat  hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise. Wem verdächtige Personen aufgefallen sind oder bei wem ebenfalls falsche Polizeibeamte angerufen haben, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0228-150 zu melden.

 

Generell gilt: Die Polizei ruft nicht mit der Anruferkennung "110" an! Die Täter nutzen eine Computersoftware, die im Display der Angerufenen die Telefonnummer erscheinen lässt. Mit dem sogenannten Call ID-Spoofing kann jede beliebige Nummer am Telefon des Angerufenen angezeigt und so eine falsche Identität vorgetäuscht werden. Deshalb empfiehlt die Bonner Polizei: Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen, der Beschaffenheit und Sicherung Ihrer Wohnung bzw. ihres Hauses oder sonstige persönliche Informationen preis. Echte Polizeibeamte stellen solche Fragen auch in der Regel nicht am Telefon. Lassen Sie Unbekannte nicht in ihre Wohnung. Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen immer den Dienstausweis. Übergeben Sie niemals Geld und Wertgegenstände an unbekannte Personen. Rufen Sie beim geringsten Zweifel über den "echten" Notruf der Polizei 110 an.

mehr lesen 0 Kommentare

Polizei warnt vor falschen Gewinnversprechen

"Sie haben gewonnen!" - Polizei warnt nach mehreren Anzeigen nach versuchtem Betrug vor falschen Gewinnversprechen

Die Kriminalpolizei warnt nach mehreren Anzeigen wegen versuchtem Betrug mit falschen Gewinnversprechen im Zuständigkeitsbereich des Polizeiprä-sidiums Bonn.

 

In unterschiedlichen Variationen rufen Betrüger bevorzugt ältere Bürgerinnen und Bürger an und geben vor, diese hätten bei Onlinespielen hohe Bargeldbeträge, ein Auto oder einen Sachpreis gewonnen. Vor der Gewinnübergabe fallen dann mit unterschiedlichen Begründungen angebliche Kosten bzw. Bearbeitungsgebühren an, z.B. um den Geldtransporter zu bezahlen oder um den Gewinn steuerfrei zu erhalten. Der vermeintliche Gewinner wird über unterschiedliche elektronische Zahlungsverfahren oder Bargeldtransfer angewiesen, die Forderungen, die sich meist auf mehrere 100 Euro belaufen, über diese anonymen, nicht zurück verfolgbaren Wegen zu begleichen. Oft werden die Opfer aufgefordert, Prepaid-Karten für Online-Käufe (Paysafecards, etc.) zu erwerben, mit denen Geld ins Ausland überwiesen werden kann. Die Betrüger sind in Gesprächsführung gut geschult und wirken überzeugend, geben oft auch vor, im Auftrag von Rechtsanwälten und Notaren anzurufen.

 

Die Kriminalpolizei warnt deswegen:

Wer per Telefon, E-Mail oder Post eine Gewinnbenachrichtigung bekommt, sollte vorsichtig sein, denn dabei kann es sich um eine Betrugsmasche mit Gewinnversprechen handeln. Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie nicht an einer Lotterie teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben. Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn zu erhalten, zahlen Sie keine Gebühren und rufen Sie keine gebührenpflichtigen Sondernummern an. Geben Sie niemals persönliche Informationen wie Telefonnummern, Adressen, Kontodaten oder Ähnliches heraus. Melden Sie sich im Zweifel umgehend unter der Rufnummer 0228-150 beim zuständigen Kriminalkommissariat.

mehr lesen 0 Kommentare

Fotofahndung nach versucheter Geldautomatensprengung in Röttgen

Er soll mit mindestens einem Komplizen versucht haben, am 8. Juni 2016 in Bonn-Röttgen einen Geldausgabeautomaten aufzusprengen. Hinweise an die Polizei Bonn, KK32. Rufnummer 0228/150.
Er soll mit mindestens einem Komplizen versucht haben, am 8. Juni 2016 in Bonn-Röttgen einen Geldausgabeautomaten aufzusprengen. Hinweise an die Polizei Bonn, KK32. Rufnummer 0228/150.

Wer kennt diese Person?

Die Polizei Bonn veröffentlicht ein Foto eines Tatverdächtigen. Er soll mit mindestens einem Komplizen versucht haben, am 8. Juni 2016 in Bonn-Röttgen einen Geldausgabeautomaten aufzu-sprengen. Gegen 03:40 Uhr hatten Polizeibeamte auf einer Streifenfahrt eine Manipulation am Automaten bemerkt, die auf eine bevorstehende Tatausführung hindeutete. Vor Ort konnten keine verdächtigen Personen oder Fahrzeuge angetroffen werden. Auch die unverzüglich eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen führten bislang nicht zur Festnahme der Täter.

Siehe Pressemeldung vom 10.06.2016, 09.02 Uhr(http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/7304/3349547). Durch eine Überwachungskamera wurde ein maskierter Täter gefilmt. Im Rahmen der Ermittlungen konnte er bislang nicht identifiziert werden. Deshalb wird nun auf richterlichen Beschluss ein Foto des Unbekannten veröffentlicht. Wer kennt die Person auf dem Foto? Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 32. Rufnummer 0228/ 150.

mehr lesen 0 Kommentare

Geschäftseinbruch in Röttgen - Polizei bittet um Hinweise

In der Nacht zu Montag, 03.10.2016, brachen Unbekannte in ein Geschäft auf der Reichsstraße in Bonn-Röttgen ein. Sie durchsuchten die Räume und entfernten sich anschließend mit erbeutetem Bargeld unbemerkt vom Tatort.

 

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung: Wer hat im Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge auf der Reichsstraße gesehen? Ihre Hinweise nimmt das zuständige Kriminalkommissariat 34 unter der Rufnummer 0228/15-0 entgegen

mehr lesen 0 Kommentare

Versuchter schwerer Raub in Röttgen - Zeugen gesucht

Nach einem versuchten schweren Raub bittet die Bonner Kriminalpolizei um Hinweise.

 

Am Dienstagabend (13.09.2016) gegen 21:30 Uhr griffen zwei bislang Unbekannte einen 37-Jährigen auf der Reichstraße/Am Schlossplatz in Bonn-Röttgen mit einem Pfefferspray an und forderten die Herausgabe von Bargeld. Der Mann flüchtete vom Tatort. Die beiden Unbekannten verfolgten ihn zunächst einige Meter, ließen dann jedoch von ihm ab. Der 37-Jährige wurde leicht verletzt.

 

Einer der Täter wird wie folgt beschrieben: Etwa 25 Jahre alt; ca. 1,80 m - 1,82 m groß; dunkler Teint; schmales Gesicht; zum Tatzeitpunkt bekleidet mit schwarzer Hose und einem schwarzen Kapuzenshirt.

 

Das Kriminalkommissariat 32 hat die Ermittlungen in dem versuchten Raub aufgenommen und bittet um Hinweise. Wer die Tat beobachtet hat oder wem verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, wird gebeten, sich mit den Ermittlern unter der Rufnummer 0228/15-0 in Verbindung zu setzen.

mehr lesen 0 Kommentare

Verkehrsunfallflucht in Ippendorf - Polizei bittet um Hinweise

Das Verkehrskommissariat 1 ermittelt nach einer Unfallflucht, die sich am Dienstagnachmittag (30.08.2016) gegen 17:00 Uhr auf der Röttgener Straße in Ippendorf ereignet hat. Nach aktuellem Sachstand fuhr eine 27-jährige Autofahrerin auf der Röttgener Straße in Fahrtrichtung Ippendorfer Allee. Ein bislang Unbekannter Vespa-Fahrer fährt mit seinem Leichtkraftrad auf der Röttgener Straße aus Richtung Ippendorfer Allee in Fahrtrichtung Röttgen. In Höhe der Fahrtbahnverjüngung missachtet er den Vorrang der Autofahrerin, die nach rechts ausweicht, um eine Kollision zu vermeiden. Dadurch gerät sie von der Fahrbahn ab und fährt gegen eine Hauswand. Die Fahrerin bleibt unverletzt, es entsteht Sachschaden an der Hauswand und dem Wagen der Fahrzeugführerin. Dieser ist nicht mehr fahrbereit und muss abgeschleppt werden. Der unbekannte Zweiradfahrer soll einige Meter entfernt angehalten und sich umgeschaut haben, dann jedoch, ohne sich um den Unfall zu kümmern, weggefahren sein. Eine sofort nach dem Unbekannten eingeleitete Fahndung verlief bislang ergebnislos.

Bei dem Kleinkraftrad soll es sich um eine pastellgelbe Vespa mit einem amtlichen großen Kennzeichen handeln. Zu dem Fahrer kann lediglich gesagt werden, dass er einen hellen Jet-Helm getragen haben soll.

Das Verkehrskommissariat 1 hat die Ermittlungen in der Verkehrsunfallflucht aufgenommen und bittet um Hinweise. Wer den Unfall beobachtet hat oder Hinweise zu dem Fahrer oder Besitzer der Vespa geben kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0228-150 zu melden.

mehr lesen 0 Kommentare

Verdacht der Unfallflucht - Polizei bittet um Hinweise

Die Bonner Polizei sucht Zeugen eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstag, 27.08.2016, um 18.15 Uhr, in Bonn-Ippendorf ereignet hat. An der Einmündung der Röttgener Straße zum Gudenauer Weg stieß ein bislang unbekannter Autofahrer mit seinem Wagen gegen das Auto einer 48-Jährigen. Ohne anzuhalten, fuhr der Unfallverursacher, es soll sich um einen älteren Herrn mit grauen/weißen Haaren handeln, mit seinem Auto in Richtung Röttgen davon. Seim Fahrzeug müsste am vorderen linken Scheinwerfer beschädigt sein. Das Verkehrskommissariat 1 bittet Personen, die das Geschehen beobachtet haben oder Angaben zu dem Unfallflüchtigen machen können, sich unter der Rufnummer 0228/150 zu melden.

mehr lesen 0 Kommentare

Ückesdorfer "Elektroschocker" gefasst

Die Bonner Polizei bat um Hinweise zu einem Unbekannten. Er soll am 13.07.2016 in Bonn- Ückesdorf eine junge Frau mit einem Elektroschocker attackiert und leicht verletzt haben.

 

Die auf dem Fahndungsbild gezeigte Person konnte aktuell identifiziert werden: Nach einem versuchten Zigarettenautomaten-aufbruch in den späten Abendstunden des 24.08.2016 auf der Nonnstraße in der Bonner Nordstadt, wurde im Zuge der eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen ein 16-Jähriger überprüft und vorläufig festgenommen. Der Jugendliche wurde im Zuge der Ermittlungen auch als die auf dem am 24.08.2016 veröffentlichten Fahndungsbild gezeigte Person wiedererkannt.

Die Ermittlungen zu den Fällen dauern an.

mehr lesen 0 Kommentare

Junge Frau in Ückesdorf mit Elektroschocker angegriffen

Die Bonner Polizei bittet um Hinweise zu einem Unbekannten. Er soll am 13.07.2016 in Bonn- Ückesdorf eine junge Frau mit einem Elektroschocker attackiert und leicht verletzt haben. Nach bisherigen Erkenntnissen waren die Frau und der unbekannte Tatverdächtige mit dem Linienbus N 5 von Bonn nach Ückesdorf gefahren. Um 02.08 Uhr stiegen sie an der Haltestelle Ückesdorf-Mitte aus. Die junge Frau ging über die Hubertusstraße. Plötzlich wurde sie hinterrücks von dem Unbekannten attackiert. Sie stürzte zu Boden und schrie laut um Hilfe, woraufhin der Täter flüchtete.

Während der Busfahrt war der Verdächtige von einer Überwachungskamera aufgenommen worden. Da die bisherigen kriminalpolizeilichen Ermittlungen nicht zu seiner Identifizierung geführt haben, veröffentlicht die Polizei auf richterlichen Beschluss Fotos des mutmaßlichen Täters. Wer den jungen Mann kennt, wird gebeten, dies dem Kriminalkommissariat 12 unter der Rufnummer 0228/150 oder per Mail an KK12.Bonn@polizei.nrw.de mitzuteilen.

mehr lesen 0 Kommentare

Bonner Polizei warnt vor falschen Polizeibeamten

Unbekannte geben sich als Zivilfahnder aus und haben Autofahrer im Visier      

Am Beispiel eines Falles vom 31.07.2016 warnt die Bonner Polizei vor falschen Polizeibeamten, die es als Zivilfahnder getarnt auf Autofahrer abgesehen haben.

Gegen 04:40 Uhr geriet ein 20-jähriger Autofahrer mit seiner Familie an Bord auf der Fahrt Richtung Frankfurt am Main auf der A3 in eine vermeintliche Polizeikontrolle. Nach dem derzeitigen Sachstand fuhr kurz vor der Anschlussstelle Bad Honnef ein Auto auf der Überholspur auf seine Fahrthöhe und der Beifahrer hielt eine "Polizeimarke" an die Seitenscheibe. Gleichzeitig forderte ihn der Unbekannte durch Gesten auf, anzuhalten. Der 20-Jährige stoppte sein Auto daraufhin auf dem Seitenstreifen. Der Beifahrer stieg alleine aus, zeigte erneut seine "Polizeimarke" vor und verlangte, aufgrund einer Drogenkontrolle in das Gepäck der Fahrzeuginsassen zu schauen. Als diese lautstark äußerten, der Mann sei gar kein Polizeibeamter, stieg dieser wieder in seinen Wagen, der sich daraufhin entfernte. Der Unbekannte entwendete nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen nichts aus den Taschen.

 

Die Polizei warnt generell:

Zivile Streifen der Polizei führen auf der Autobahn und den Stadtgebieten Kontrollen durch und benutzen zum Anhalten die bekannten und beleuchteten Polizeikellen oder auch Signalleuchten. Die Beamtinnen und Beamten weisen sich mit Ihrem Dienstausweis aus und nennen den Grund für die Kontrolle.

 

Wenn Sie den Eindruck haben, dass es sich nicht um eine offizielle Polizeikontrolle handelt, lassen sie Autotüren und Fenster geschlossen und nehmen Sie über den Notruf 110 Kontakt mit einer Polizeidienststelle auf. Lassen Sie dort prüfen, ob es sich tatsächlich um Polizeibeamte handelt. Sind Sie auf einer Autobahn unterwegs, können Sie einen belebten Rast- oder Autohof ansteuern. Seien Sie misstrauisch, wenn Sie nach Wertgegenständen oder Bargeld gefragt werden. Für die Bezahlung von Verwarngeldern nimmt die Polizei in Nordrhein-Westfalen seit einigen Jahren kein Bargeld mehr an.

mehr lesen 0 Kommentare

Gesuchter Autofahrer floh vor Polizei - 26-Jähriger überfuhr Hund im Kottenforst

Um sich seiner Festnahme zu entziehen, floh am Freitagnachmittag ein 26-jähriger Mann, der mit Haftbefehl gesucht wird, vor der Polizei. Dabei überfuhr er in Alfter-Witterschlick einen Hund. Das Auto des Gesuchten wurde kurze Zeit später in einem nahe gelegenen Waldgelände aufgefunden. Die Fahndung nach dem Gesuchten dauern an. In seiner Freizeit war einem Polizeibeamten am Freitag, 12. August 2016, gegen 13.45 Uhr, an der Alfterer Straße in Bonn-Dransdorf ein 26-Jähriger aufgefallen, der mit Haftbefehl wegen des Verdachts des Betruges gesucht wird. Als der Gesuchte den Beamten sah, fuhr er mit einem schwarzen Mercedes Benz davon. Sofort informierte der Polizist die Einsatzleitstelle der Polizei, die eine Fahndung nach dem Fahrzeug einleitete. Als eine Streifenwagenbesatzung der Duisdorfer Polizeiwache kurze Zeit später das Fahrzeug auf dem Konrad-Adenauer-Damm sah, gab der Fahrer Gas und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Ückesdorf davon. Um andere Personen nicht zu gefährden, brachen die Beamten die direkte Verfolgung ab. Sie folgten dem Wagen in einem größerem Abstand. Dieser fuhr auf der Witterschlicker Allee durch den Kottenforst in Richtung Witterschlick. Dort trafen die Beamten am Igelweg auf einen Mann, der seinen toten Hund in den Armen hielt. Der fünfjährige Yorkshire-Terrier war von dem flüchtigen Auto überfahren worden. Gegen 14.30 Uhr wurde das zurückgelassene Fahrzeug in einem Waldstück nahe des Grillplatzes in Witterschlick gefunden. Die Suche nach dem 26-Jährigen, bei der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, verlief bislang ergebnislos. Erste Ermittlungen vor Ort ergaben, dass an dem Auto gestohlene Kennzeichen angebracht waren. Die Fahndung nach dem Tatverdächtigen dauert an.

mehr lesen 0 Kommentare

Alarmanlage vereitelt Tageswohnungseinbruch in  Ückesdorf

Am Dienstag (26.07.2016) kam es zu einem versuchten Einbruch in der Henriettenstraße in Bonn-Ückesdorf. Unbekannte begaben sich gegen 10:15 Uhr auf das Grundstück eines Einfamilienhauses und lösten dort eine Alarmanlage aus. Eine Zeugin beobachtete zwei männliche Personen, die fluchtartig das Grundstück verließen und sich mit einem blauen Kleinwagen, möglicherweise ein VW Golf, in Richtung Reichsstraße vom Tatort entfernten.

Das zuständige Kriminalkommissariat 34 hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen und bittet um Hinweise: Wer hat im Zusammenhang mit dem geschilderten Einbruch verdächtige Personen oder Fahrzeuge in Tatortnähe bemerkt? Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0228/15-0 zu melden.

Die Bonner Polizei appelliert zum Schutz vor Einbruch: Wohnung sichern, aufmerksam sein und bei verdächtigen Wahrnehmungen umgehend die Polizei über Notruf 110 rufen.

mehr lesen 0 Kommentare

Unbekannter attackiert 24-Jährige in Ückesdorf

Nach dem aktuellen Sachstand attackierte ein bislang Unbekannter in den frühen Morgenstunden des Mittwoch (13.07.2016) gegen 02:15 Uhr eine 24-jährige Fußgängerin auf der Von-Halberg-Straße in Ückesdorf.

 

Wenige Augenblicke zuvor war die junge Frau an der Haltestelle Ückesdorf Mitte aus dem Nachtbus der Linie N5 ausgestiegen und von dort über die Hubertusstraße in Richtung Von-Halberg-Straße gegangen, als sie plötzlich von hinten angegangen wurde. Ersten Ermittlungen zufolge ist nicht ausgeschlossen, dass der unbekannte Täter ein Elektroimpulsgerät gegen die Passantin einsetzte. Diese ging daraufhin zu Boden, konnte jedoch noch laut um Hilfe rufen. Eine aufmerksame Zeugin hörte die Hilferufe und verständigte umgehend über den Notruf die Polizei. Als der Unbekannte augenscheinlich bemerkte, dass auch Anwohner auf den Vorfall aufmerksam geworden waren, flüchtete er zu Fuß in unbekannte Richtung. Die 24-Jährige wurde durch den Angriff leicht verletzt. Eine sofort nach dem Flüchtigen eingeleitete Fahndung verlief bislang ergebnislos.

 

Laut Zeugenaussagen soll der Mann etwa 20-25 Jahre alt und dunkel gekleidet gewesen sein, eventuell mit Jogginghose.

 

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in der gefährlichen Körperverletzung aufgenommen und bittet um Hinweise. Wem der Unbekannte, der sich nach ersten Ermittlungen vor dem Vorfall ebenfalls in dem Nachtbus befunden haben soll, aufgefallen ist oder wer Angaben zu seiner Identität machen kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0228-150 zu melden.

mehr lesen 0 Kommentare

Polizei bittet um Hinweise zu mutmaßlichem Betrüger

 

 

Die Polizei bittet um Hinweise zu einem mutmaßlichen Kontoeröffnungsbetrüger, der im Februar 2016 in Bonn-Röttgen mehrere hundert Euro Bargeld ergaunert haben sollen. Vorausgegangen war im Januar 2016 eine Kontoeröffnung bei einem Geldinstitut in Greven im Kreis Steinfurt, bei der ein gefälschter Ausweis vorgelegt wurde.


mehr lesen 0 Kommentare

Navi-Diebe in Röttgen und Ückesdorf unterwegs - Zeugen gesucht

Vermutlich in der Nacht von Dienstag (14.06.2016) auf Mittwoch  (15.06.2016) brachen Unbekannte insgesamt sieben Autos in Röttgen und Ückesdorf auf. In Röttgen in der Straße "Am Alten Forsthaus" zerstörten sie das Schloss der Fahrertür und gelangten so in das Fahrzeuginnere, wo sie das festinstallierte Navigationsgerät ausbauten. Auf die gleiche Weise verschafften sie sich Zugang zu zwei Fahrzeugen in Ückesdorf auf der Hermann-Schlösser-Straße, einem Fahrzeug auf der Straße "Am Götgesbach und einem Wagen "Am Alfterhof", wo sie ebenfalls Navigationsgeräte ausbauten. Aus einem Auto, das auf der Max-Ernst-Straße parkte, bauten sie den Airbag aus. Auf der Straße "Auf den Steinen" schlugen sie die Dreiecksfensterscheibe eines Wagens ein, entwendeten aus bislang ungeklärter Ursache jedoch nach ersten Erkenntnissen nichts. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Unbekannten während der Tatausführung gestört wurden.

Das Kriminalkommissariat 35 hat die Ermittlungen in den Autoaufbrüchen aufgenommen und bittet um Hinweise. Wem verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind oder wer Angaben zu den Straftaten machen kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0228-150 zu melden.

mehr lesen 0 Kommentare

Zeugen gesucht: Versuchte Sprengung eines Geldautomaten in Röttgen

Zeugen gesucht: Versuchte Geldautomaten-sprengung in Bonn-Röttgen - Ermittler prüfen möglichen Zusammenhang mit Autodiebstahl in Ippendorf

 

Am frühen Mittwochmorgen, 08.06.2016, kam es in Bonn-Röttgen auf dem Parkplatz eines Supermarktes auf der Reichsstraße zu der versuchten Sprengung eines freistehenden Geldausgabeautomaten. Gegen 03:40 Uhr hatten Polizeibeamte auf einer Streifenfahrt eine Manipulation am Geldausgabeautomaten bemerkt, die auf eine bevorstehende Tatausführung hindeutete. Vor Ort konnten keine verdächtigen Personen oder Fahrzeuge angetroffen werden. Auch die unverzüglich eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen führten bislang nicht zur Festnahme der Täter.

In derselben Nacht wurde auf dem Höhenweg in Bonn-Ippendorf ein schwarzer VW Golf mit dem amtlichen Kennzeichen BN-IL639 entwendet, nach dem weiterhin gefahndet wird. Inwieweit der Pkw mit der Geldautomatensprengung im Zusammenhang steht, ist Gegenstand der andauernden Ermittlungen.

Zu beiden Fällen konnten bisher keine Zeugen ermittelt werden. Deshalb fragt die Polizei: Wer hat in der in der Nacht zu Mittwoch, 08.06.2016, in Bonn-Röttgen auf der Reichsstraße oder in Bonn-Ippendorf, im Bereich des Höhenweges, verdächtige Personen oder Fahrzeuge in Tatortnähe gesehen? Wer hat den schwarzen Pkw VW Golf mit dem amtlichen Kennzeichen BN-IL639 gesehen?

Hinweise nimmt das zuständige Kriminalkommissariat 34 unter der Rufnummer 0228/15-0 entgegen.

mehr lesen 0 Kommentare

Erneut schwerer Unfall zwischen Röttgen und Meckenheim

Motorradfahrer nach Kollision mit Autofahrer auf L261 tödlich verletzt

Am Mittwochmorgen (11.05.2016) gegen 06:40 Uhr fuhr ein 54-jähriger Autofahrer auf der L261 aus Richtung Meckenheim kommend in Fahrtrichtung Röttgen. An der Autobahnauffahrt Meckenheim-Nord beabsichtigte der Fahrzeugführer, nach links auf die Autobahn 565 abzubiegen. Aus der entgegengesetzten Fahrtrichtung fuhr ein 58-jähriger Motorradfahrer zu diesem Zeitpunkt auf der L261 aus Röttgen kommend in Fahrtrichtung Meckenheim. Nach dem derzeitigen Sachstand erfasste der Autofahrer aus noch bislang ungeklärter Ursache den Motorradfahrer beim Abbiegen, wodurch dieser zu Fall kam. Der 58-Jährige wurde vor Ort notärztlich versorgt; er erlag jedoch noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Die Unfallstelle war für die Dauer der Unfallaufnahme bis ca. 10:45 Uhr gesperrt. Die Ermittlungen durch das Verkehrskommissariat dauern an.
mehr lesen 0 Kommentare

Vermisste aus Röttgen tot aufgefunden

Die vermisste Frau, nach der die Polizei am Donnerstag (05.05.) in Bonn-Röttgen gesucht hat, ist tot.

Ihr Mann hatte die 62-Jährige gegen 17:20 Uhr bei der Polizei vermisst gemeldet. Sie hatte etwa drei Stunden zuvor zu Fuß die gemeinsame Wohnung verlassen. Da eine Eigengefährdung zu diesem Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden konnte, leitete die Bonner Polizei am Donnerstagabend umfangreiche Suchmaßnahmen mit Hub-schrauber, Mantrailer- und Flächensuchhunden ein.

Bei den am heutigen Tage fortgeführten Suchmaßnahmen konnte die Vermisste gegen 10:40 Uhr in einem Waldstück in Bonn-Röttgen aufgefunden werden. Ein Arzt konnte nur noch ihren Tod feststellen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei ergeben derzeit keine Hinweise auf ein Fremdverschulden.

mehr lesen 0 Kommentare

Zeugen zum Unfallhergang auf der A565 gesucht

Blumen auf dem Wanderparkplatz, dort wo der PKW Leitplanke und Böschung durchbrochen hat.
Blumen auf dem Wanderparkplatz, dort wo der PKW Leitplanke und Böschung durchbrochen hat.

Nach dem schweren Unfall vom 2. Mai  auf der A565, bei dem der Fahrer des Ferrari ums Leben kam und die Beifahrerin schwer verletzt wurde, suchen Staatsanwaltschaft und Polizei Augenzeugen zum Unfallhergang.

 

Kurz bevor der Ferrari-Fahrer die Kontrolle über seinen Wagen verlor, soll nach bisherigem Stand der Ermittlungen ein schwarzer Pkw von der rechten auf die linke Spur gewechselt haben. Bei dem unbekannten Auto könnte es sich um einen älteren Mercedes A-Klasse handeln.

Am Montagnachmittag (2. Mai) befuhr der Fahrer eines Sportwagens mit seiner Beifahrerin die A 565 Richtung Bonn. In Höhe der Anschlussstelle Meckenheim-Merl durchbrach er aus bislang ungeklärter Ursache die rechte Schutzplanke, landete auf einem Pendlerparkplatz und geriet in Brand. Der Fahrer verstarb noch an der Unfallstelle. Die Beifahrerin erlitt schwere Verletzungen.

Die Polizei Köln bittet den Fahrer des unbekannten Autos sich als Unfallzeugen beim Verkehrskommissariat 2 zu melden.

Die Polizei fragt weiterhin:

Wer hat den schwarzen Pkw gesehen? Wer kann Angaben zu dem Auto machen? Wer hat den Unfallhergang beobachtet?

Hinweise bitte an das Verkehrskommissariat 2, Telefonnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de. (bk)

mehr lesen 0 Kommentare

Drei Verdächtige fliehen nach Einbruch mit silbernem Kombi

Die Polizei Bonn sucht nach einem Einbruch in Bonn-Ippendorf drei tatverdächtige Männer. Zeugen hatten sie auf frischer Tat beobachtet und anschließend gesehen, wie sie mit einem silbernen Kombi flohen. Art und Umfang der Beute sind noch nicht bekannt. Am Donnerstag, 18.02.2016, gegen 16.10 Uhr betraten zwei junge Männer das Grundstück eines Einfamilienhauses in der Straße "Am Birkenbruch". Zunächst klingelten sie und sahen sich im Garten und auf der Terrasse um. Dann hebelten sie die Eingangstür auf. Zeugen, die das Geschehen beobachteten, alarmierten umgehend die Polizei. Kurz vor Eintreffen der Beamten verließen die Täter das Gebäude und liefen in Richtung Haager Weg davon. Dort beobachteten Zeugen, wie zwei junge Männer aus der Straße "Am Birkenbruch" zu einem silbernen Kombi rannten und einstiegen. Der Fahrer, der mit laufendem Motor gewartet hatte, fuhr zügig los. Die sofort eingeleitete umfangreiche Fahndung verlief bislang ergebnislos, von den Unbekannten fehlt jede Spur. Nach Zeugenangaben sind die beiden mutmaßlichen Einbrecher etwa 18 bis 25 Jahre alt, haben kurze, schwarze Haare, trugen dunkle Jacken und schwarze Handschuhe. Einer soll ein rotes Hemd getragen haben, das unter der Jacke hervorragte. Der im Auto sitzende Mann wird als etwa 30 bis 40 Jahre alt beschrieben. Er habe kurze braune Haare und sei mit einer dunklen Jacke bekleidet gewesen. Vor Ort konnten Polizeibeamte ermitteln, dass die jungen Männer offenbar bereits gegen 15.50 Uhr an einem weiteren Haus in der Straße klingelten. Womöglich handelte es sich hierbei um einen Ausspähversuch. Das zuständige Kriminalkommissariat 34 hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen. Wer hat die beschriebenen Personen gesehen, oder kennt ihre Identität oder ihren Aufenthaltsort? Hinweise nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 0228/150 entgegen.

mehr lesen 0 Kommentare

Versuchter Einbruch in Ückesdorf -Polizei bittet um Hinweise

Ückesdorf.  In der Nacht von Samstag auf Sonntag, 14.02.2016, ist es in Bonn-Ückesdorf zu einem versuchten Einbruch gekommen. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen machten sich um 4.20 Uhr Unbekannte an der Haustür eines Reihenhauses in der Max-Ernst-Straße geräuschvoll zu schaffen. Dadurch aufgeweckt konnte ein Hausbewohner zwei flüchtende Männer sehen. Sie sollen beide nicht größer als 180 cm sein. Einer habe eine helle Jeans und ein olivfarbenes Kapuzenshirt getragen, der andere sei mit einem dunklen Kapuzenoberteil bekleidet gewesen. Das zuständige Kriminalkommissariat 34 hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen. Wer Hinweise auf die Identität oder den Aufenthaltsort der beiden beschriebenen möglichen Verdächtigen geben kann, oder sonstige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0228/150 mit den Ermittlern in Verbindung zu setzen.

mehr lesen 0 Kommentare

Erneut Navi-Diebe in Röttgen unterwegs

Unbekannte haben in Bonn-Röttgen in der Nacht von Samstag, 06.02.2016, auf Sonntag, 07.02.2016, mehrere Autos aufgebrochen und fest eingebaute Navigationssysteme entwendet. Im Hobsweg schlugen sie an zwei geparkten Autos die Scheiben ein und bauten die fest installierten Navigationssysteme aus. Ein drittes Fahrzeug öffneten sie auf unbekannte Weise und entwendeten ebenfalls ein fest eingebautes Navigationsgerät. In der Straße "Am Kottenforst" schlugen Unbekannte an zwei Autos die Scheiben ein. In einem Fall bauten sie ein Navigationsgerät aus, im anderen Fall entwendeten sie nach derzeitigem Sachstand nichts. Das zuständige Kriminalkommissariat 35 bittet deswegen in allen Sachverhalten um weitere Hinweise. Wer verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt hat, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0228/150 mit den Ermittlern in Verbindung zu setzen.

mehr lesen 0 Kommentare

Navi-Diebe in Röttgen unterwegs

Unbekannte haben in Bonn-Röttgen in der Nacht von Dienstag, 02.02.206, auf Mittwoch, 03.02.2016, mehrere Autos aufgebrochen und Festeinbauten entwendet. Im Herzogs-freudenweg schlugen sie die Scheibe eines geparkten Autos ein und bauten das fest installierte Navigationssystem aus. In der Straße "Am Hölder" hebelten sie eine Seitenscheibe auf und bauten ebenfalls das Navigationssystem aus. In der Dorfstraße scheiterten Unbekannte beim Versuch, die Scheibe eines Autos aufzuhebeln. Auch am Kurfürstenplatz beschädigten sie ein geparktes Fahrzeug. Das zuständige Kriminalkommissariat 35 bittet deswegen in allen Sachverhalten um weitere Hinweise. Wer verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt hat, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0228/150 mit den Ermittlern in Verbindung zu setzen.

mehr lesen 0 Kommentare

Unbekannte brechen mehrere Autos in Röttgen auf - Polizei bittet um Hinweise

Die Polizei Bonn ermittelt nach mehreren Autoaufbrüchen und Diebstählen von Festeinbauten in Bonn-Röttgen. Unbekannte brachen vermutlich in der Nacht von Freitag, 22.01.2016, auf Samstag, 23.01.2016, fünf Autos in den Straßen "Im Herrngarten", "Merler Allee", "Am Alten Forsthaus", "Hobsweg" und "Im Jagdfeld" auf. Aus drei Fahrzeugen bauten sie festinstallierte Navigationsgeräte aus, aus einem der beiden anderen entwendeten sie Münzgeld, aus dem anderen fehlt nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen nichts . Das zuständige Kriminalkommissariat  hat die Ermittlungen in den Fällen aufgenommen. Wer verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt hat, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0228/150 mit den Ermittlern in Verbindung zu setzen.

mehr lesen 0 Kommentare

Falscher Polizeibeamter am Telefon - Aufmerksamer Bankangestellter verhindert  Trickbetrug

Ein aufmerksamer Bankangestellter ver-hinderte in letzter Sekunde, dass ein Unbe-kannter in der vergangenen Woche mit einem Trickbetrug mehrere tausend Euro erbeuten konnte.

Am Dienstagnachmittag (19.01.2016) gegen 14 Uhr klingelte das Telefon einer 87-Jährigen in ihrer Wohnung in Bonn. Ein bislang unbekannter Anrufer gab vor, die Polizei ermittle gegen Mitarbeiter der Hausbank der Seniorin. Es sei unter anderem zu Unregelmäßigkeiten bei Buchungen der Rentnerin gekommen und es bestünde auch der Verdacht, dass unechte Banknoten bei der Filiale an Kunden ausgegeben würden. Aus diesem Grund wurde die Seniorin durch den Unbekannten zunächst zu ihrer Hausbank geschickt, um dort mehrere tausend Euro Bargeld zur Prüfung abzuholen. Der Anrufer gab an, ein Taxi zur Wohnanschrift der Rentnerin zu schicken, welches auch wenige Minuten nach der Aufforderung eintraf und die Frau zu der Bankfiliale fuhr. Einem Angestellten der Bank kam es verdächtig vor, dass die Seniorin einen ungewöhnlich hohen Bargeldbetrag abheben wollte. Als sie ihm die Hintergründe erklärte, verständigte der Mitarbeiter sofort die Bonner Polizei. Das Kriminalkommissariat 24 leitete umgehend die Ermittlungen in dem versuchten Betrug ein.

 

Die Polizei warnt deswegen:

Vorsicht vor "falschen Polizeibeamten" am Telefon! Es könnte sich um Betrüger handeln, die möglicherweise eine Straftat vorbereiten. Echte Polizeibeamte stellen Ihnen in der Regel keine Fragen zu persönlichen Geldverstecken oder Kontodaten und fordern unter keinen Umständen Geld am Telefon. Auch das Erscheinen der Notrufnummer "110" im Display ist ein Indiz für einen Betrugsversuch; es handelt sich hier um sogenanntes ID-Spoofing, wo die sichtbare Rufnummer technisch verändert wird, so dass der Anschein eines berechtigten Anrufers vorgetäuscht wird.

 

Generell gilt:

Erteilen Sie keine Auskünfte zu familiären oder finanziellen Verhältnissen am Telefon und machen Sie niemals Angaben zu Wertsachen in ihrer Wohnung. Seien Sie aufmerksam. Seien Sie misstrauisch, und lassen Sie sich unter keinen Umständen verleiten, Geld oder Wertsachen von der Bank oder aus Wertfächern zu holen. Erfragen Sie bei Anrufen von angeblichen Polizeibeamten Name und Dienststelle und informieren Sie sich durch einen Rückruf bei der Polizei unter der Notrufnummer 110 über die Richtigkeit des Anrufes.

Falls Ihnen etwas verdächtig vorkommt, scheuen Sie sich nicht, den kostenlosen Notruf 110 zu wählen!

mehr lesen 0 Kommentare

Versuchter Einbruch in Röttgen

Einen Einbruchsversuch in Bonn-Röttgen hat die Polizei am Donnerstag, 14.01.2016, aufgenommen. Gegen 10 Uhr bemerkte eine Bewohnerin eines Reihenhauses im Falkenweg Beschädigungen an ihrer Terrassentür, die Unbekannte augen-scheinlich versucht hatten, aufzubrechen. Ein konkreter Tatzeitraum ist nicht bekannt. Die Ermittler des zuständigen Kriminalkommissariats 34 bitten um Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen unter der Rufnummer 0228/150.

mehr lesen 0 Kommentare

Leiche aus dem Kottenforst bei Bonn Hardtberg identifiziert

 Leichenfund im Kottenforst bei Bonn-Hardtberg / Vermisster aus Alfter identifiziert

Seit Montag, dem 25.08.2015, fehlte jede Spur von einem 78-jährigen Mann aus Alfter. Auch groß angelegte Suchmaßnahmen, bei denen neben Spürhunden auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, führten zunächst nicht zur Auffíndung des Vermissten.

Die Identifizierungsmaßnahmen zu einer in den Morgenstunden des 30.11.2015 in einem Waldgebiet bei Bonn-Hardtberg aufgefundenen männlichen Leiche brachte jetzt die traurige Gewissheit: Es handelt sich um den vermissten Senior aus Alfter.  Die Untersuchungen ergaben keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden.

mehr lesen 0 Kommentare

Überfall auf die Postfiliale in Ippendorf - Polizei bittet um Hinweise

Unbekannte drohten Angestellte mit Waffe

Nach einem Raubüberfall auf eine Postfiliale in der Röttgener Straße in Bonn-Ippendorf am Dienstag-morgen ermittelt die Bonner Kriminalpolizei. Zwei bislang Unbekannte überfielen am Dienstagmorgen (15.12.2015) eine Postfiliale an der Röttgener Straße in Bonn-Ippendorf. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen betraten die Männer gegen 07:30 Uhr die Filiale und forderten unter Vorhalt einer Schusswaffe von einer 50-jährigen Angestellten die Herausgabe von Bargeld. Als eine Kundin kurze Zeit darauf das Ladenlokal betrat, flüchteten die Tatverdächtigen mit einem eher geringen Bargeldbetrag in unbekannte Richtung. Die eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen der Bonner Polizei konnten bislang nicht zur Ergreifung der Unbekannten führen. 

 

Einer der beiden Tatverdächtigen kann wie folgt beschrieben werden:

Ca. 18-20 Jahre alt Ca. 180 cm groß auffällig schlank dunkle Augen dunkler Teint bei Tatausführung bekleidet mit einer schwarzen hüftlangen Jacke mit Kapuze.

Eine Beschreibung des zweiten Täters ist zum aktuellen Sachstand nicht möglich. Beide Männer verdeckten ihre Gesichter größtenteils durch hochgezogene Halstücher und Kapuzen.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass die beiden Unbekannten mit einem dunklen Pkw, eventuell einem Nissan Micra, aus der unmittelbaren Umgebung des Tatortes geflüchtet sein könnten.

Die Ermittler des Kriminalkommissariats 32 fragen: Wer hat am Dienstagmorgen gegen 07:30 Uhr in Bonn-Ippendorf, auf der Röttgener Straße oder im Nahbereich verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten. Hinweise bitte an die Polizei Bonn. Rufnummer: 0228 / 150

mehr lesen 0 Kommentare

Vermisster aus Bonn tot im Kottenforst bei Röttgen aufgefunden

Weiterer männlicher Toter aus Waldbereich bei Bonn-Hardtberg noch nicht identifiziert / Keine Hinweise auf Fremdeinwirkung


Teilnehmer einer Jagdgesellschaft fanden in den Mittagsstunden des 30.11.2015 im Waldgebiet Kottenforst in Höhe von Bonn-Röttgen eine männliche, bereits stark verweste  Leiche. Eine Obduktion der Leiche ergab keinerlei Hinweise auf eine mögliche Fremdeinwirkung. Im Zuge weiterer Ermittlungen konnte der Mann schließlich identifiziert werden - es handelt sich um einen seit Mai 2015 vermissten Bonner.

Bereits vor dem Auffinden des Vermissten meldeten Jagdbeteiligte am 30.11.2015,  den Fund einer ebenfalls stark verwesten Leiche in einem Waldbereich in Höhe von Bonn-Hardtberg. Auch in diesem Fall übernahm das zuständige KK 11 in enger Abstimmung mit der Bonner Staatsanwaltschaft die Ermittlungen. Hier ergaben sich  ebenfalls bislang keine Hinweise auf eine mögliche Fremdeinwirkung. Die Maßnahmen zur Identifizierung der männlichen Person dauern an.

mehr lesen 0 Kommentare

Falsche Polizisten betrügen Senioren in Ückesdorf - Wer kann Hinweise geben?

Ückesdorf. Am Dienstagmorgen (18.08.2015) gegen 07:10 Uhr klingelten zwei Unbekannte bei einem 85-Jährigen und seiner 86-jährigen Ehefrau in Bonn-Ückesdorf und gaben an, sie seien Kriminalbeamte. Sie zeigten einen angeblichen Polizeiausweis im Scheckkartenformat vor und gaben an, Ermittlungen nach einer Einbruchsserie durchzuführen. Die Unbekannten bewegten die beiden Senioren dazu, sie ins Haus zu lassen und ließen sich den Aufbewahrungsort der Wertgegenstände zeigen. Nachdem die mutmaßlichen Polizisten dem Ehepaar gegenüber versichert hatten ,dass hier kein Einbruch vorläge, verließen sie das Haus in unbekannte Richtung. Kurze Zeit später stellten die Rentner fest, dass Goldschmuck entwendet worden war. Die beiden Männer können wie folgt beschrieben werden: 1. Person: asiatisches Aussehen, ca. 30 Jahre, etwa 170 cm, dunkle Augen, Bekleidet mit einer Mütze mit Ohrenschutz, grauem Anorak, dunkler Hose und von Beginn an mit weißen Handschuhen 2. Person: asiatisches Aussehen, ca. 30 Jahre, etwa 170 cm, dünnes, dunkles Haar, Bekleidet mit einer Brille, dunklen Jacke, dunkler Hose und von Beginn an mit weißen Handschuhen. Das Kriminalkommissariat 24 hat die Ermittlungen in dem Betrug aufgenommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wem die beiden Unbekannten oder ein verdächtiges Fahrzeug aufgefallen sind wird gebeten, sich mit den Ermittlern unter der Rufnummer 0228-150 in Verbindung zu setzen.

mehr lesen 0 Kommentare

Trickbetrüger geben sich als Polizeibeamte aus - Bonner Polizei rät erneut zur Vorsicht!

Erneut warnt die Bonner Polizei aus aktuellem Anlass vor Anrufen von Trickbetrügern, die sich wahrheitswidrig als Polizeibeamte ausgeben und sich nach Wertsachen erkundigen.

Am heutigen Dienstag wurden der Polizei Bonn mehrere vergleichbare Fälle gemeldet. In den Telefonaten erzählten die Anrufer den potentiellen Opfern, meist Seniorinnen und Senioren, dass diese auf Listen von Einbrecherbanden stünden und gefährdet seien, Opfer eines Wohnungseinbruchs zu werden. In allen Fällen wurden die Angerufenen misstrauisch und beendeten die Telefonate. Die alarmierte Bonner Polizei leitete umgehend weitere Ermittlungen wegen des Verdachts des Betruges ein.


Die Masche der Trickbetrüger läuft -mit einigen Varianten- immer ähnlich ab:

Die Anrufer oder Anruferinnen täuschen bei den Telefonaten vor, Beamte einer örtlichen Polizeidienststelle oder des Bundeskriminalamtes zu sein. Sie warnen vor Einbrechern oder anderen kriminellen Banden und erkundigten sich nach Wertsachen -so auch Bargeld, Schmuck, Bankkarten oder Sparbücher- im Besitz der Angerufenen. Im weiteren Gesprächsverlauf ist zu erwarten, dass die Täter das Eintreffen eines angeblichen "Polizisten" ankündigen, der die Wertsachen entgegennehme. In wenigen Fällen wurden die Angerufenen auch aufgefordert, Überweisungen hoher Geldbeträge zu tätigen, um Schaden abzuwenden.

Zum Schutz vor dieser Masche appelliert die Bonner Polizei weiterhin:

 

- Seien Sie am Telefon aufmerksam!

- Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis. Machen  
   Sie keine Angaben zu Wertsachen in Ihrer Wohnung.

- Lassen Sie sich bei einem Anruf nicht durch die im Telefon-Display angezeigte Rufnummer
  des Anrufers irritieren. Diese kann manipuliert werden! - Erfragen Sie bei einem Anruf eines
  angeblichen Polizei- oder Kriminalbeamten Name und Dienststelle und informieren Sie sich
  selbst durch einen Rückruf bei der Polizei unter der Notrufnummer 110.

- Benachrichtigen Sie sofort die Polizei über die Notrufnummer 110, wenn Ihnen ein Anruf
  verdächtig vorkommt. Rückfragen bitte an:


Polizei Bonn 

Pressestelle Telefon: 0228 - 1510-21 bis 23 

Fax: 0228-151202


mehr lesen 0 Kommentare

Röttgen: Blitzeinbruch in Tankstelle - Polizei bittet um Hinweise

Bislang Unbekannte warfen in der Nacht zu Donnerstag, 11.06.2015, gegen 03.45 Uhr, mit einem Gully-Deckel die Eingangstür einer Tankstelle an der Reichsstraße in Bonn-Röttgen und betraten den Kassenraum. Als sie von einem Zeugen bemerkt wurden, liefen sie vermutlich ohne größere Beute aus dem Gebäude, stiegen in ein Auto und fuhren davon. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief bislang ergebnislos. Die Kriminalpolizei übernahm noch in der Nacht die Spurensicherung am Tatort. Die Ermittler des Kriminalkommissariats 34 fragen: "Wer hat in der Zeit vom 11.06.2015, 03.15 Uhr und 04.00 Uhr, im Bereich Bonn-Röttgen, -Ückesdorf oder Ippendorf ein verdächtiges Auto oder verdächtige Personen gesehen, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten?" Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 34. Rufnummer 0228/150

mehr lesen 0 Kommentare

Öffentlichkeitsfahndung: Unbekannter attackiert Jugendliche

Öffentlichkeitsfahndung: Unbekannter Tatverdächtiger soll zwei Jugendliche in Buslinie attackiert haben.

Ein bislang unbekannter Mann soll am 20.12.2014 beim Betreten des Linienbusses in Duisdorf einen 16-jährigen Jugendlichen und ein 14-jähriges Mädchen unvermittelt attackiert und geschlagen haben.

Hierbei wurde er durch eine Videoüberwachungskamera im Bus fotografiert.  Kurz zuvor soll der Unbekannte an der Haltestelle einem anderen 16-Jährigen dessen Getränkeflasche entwendet haben.

Die bisherigen Ermittlungen führten bislang nicht zur Identifizierung des Tatverdächtigen.

Wer Hinweise zu dem Unbekannten geben kann, wird gebeten, sich mit dem Kriminalkommissariat 37 unter der Rufnummer: 0228 / 15-0 in Verbindung zu setzen.

0 Kommentare

Vermisst: Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach Alexander K aus Duisdorf

Seit dem vergangenen Sonntag wird Alexander K. aus Bonn vermisst. Der 43-Jährige war am 24.05.2015, gegen 12 Uhr, an seiner Wohnanschrift in Bonn-Duisdorf letztmalig gesehen worden, als er zu einer Radtour startete. In der Vergangenheit, so die bisherigen Erkenntnisse, führten ihn seine Radfahrten bis nach Euskirchen und Umgebung. Entgegen seiner Ankündigung kehrte er am späten Nachmittag nicht zu seiner Familie zurück. Am Montag meldeten die Angehörigen den 43-Jährigen bei der Polizei vermisst. Die privaten und polizeilichen Nachfragen und Ermittlungen bei möglichen Kontaktpersonen verliefen ergebnislos. Von dem Vermissten fehlt bislang jede Spur. Da eine Eigengefährdung nicht ausgeschlossen werden kann, bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach Alexander K. Er wird wie folgt beschrieben: - 180 cm groß - kräftige Statur - dunkelblonde Stoppelfrisur - rechter Mittelfinger ein kleines "s" tätowiert - bekleidet mit Jeans - langärmeligem Sweatshirt mit Reißverschluss - schwarzen Sportschuhen - fast schwarze Sportjacke mit Nummer am Arm - führt dunkles/silbernes Herrensportrad mit

Wer den Mann gesehen hat oder Hinweise zu seinem Aufenthaltsort geben kann, wird gebeten, dies per Notruf 110 der Polizei Bonn zu melden.

0 Kommentare

Hund verursachte Sturz eines Radfahrers - Polizei bittet um Hinweise

Ein 41-jähriger Mann fuhr am Dienstag, 12.05.2015, in der Zeit zwischen 10.00 Uhr und 11.30 Uhr mit einem Klapp-Fahrrad auf der Straße "Auf den Steinen" von Ückesdorf in Richtung Brüser Berg. Kurz vor der Fußgängerbrücke zum Brüser Berg kam ihm eine Person entgegen, die einen Hund am Halsband festhielt. der Hund riss sich  jedoch plötzlich los und lief vor das Fahrrad des 41-Jährigen. Der Radfahrer stürzte zu Boden und verletzte sich. Anschließend sprach die unbekannte Person, die nicht weiter beschrieben werden kann, den nach eigenen Angaben benommenen Radfahrer an und entfernte sich mit dem Hund, ohne sich weiter um den Verletzten zu kümmern. Der Radfahrer fuhr anschließend in ein Krankenhaus, wo er ambulant behandelt wurde. Drei Tage später informierte der Radfahrer die Polizei über das Geschehen. Er gab an, dass es sich bei dem Hund um einen Labrador oder Golden Retriever gehandelt haben könnte. Da der Anfangsverdacht einer Unfallflucht besteht, bitten die Ermittler des Verkehrskommissariats in Meckenheim um Hinweise. Rufnummer 0228 /150.

0 Kommentare