Neubaugebiet "Am Hölder": Stadt veräußert 18 Baugrundstücke

 Die Kräne drehen sich: Das Neubaugebiet „Am Hölder“ in Röttgen wächst und wächst. Während zahlreiche Häuser bereits bezogen sind, entstehen derzeit weitere Eigenheime. Und es gibt noch Bauflächen: Die Bundesstadt Bonn bietet aktuell 18 Baugrundstücke mit Größen zwischen 304 und 481 Quadratmetern zum Kauf an.

 

Das städtische Angebot richtet sich bevorzugt an junge Familien, d. h. beide Partner sollten unter 40 Jahre alt sein, mit minderjährigen Kindern im Haushalt. In dem neuen Baugebiet wird auch eine viergruppige Kindertagesstätte entstehen, zudem ist der Bau eines Kinderspielplatzes geplant. Der Bebauungsplan für den Hölder sieht eine zweigeschossige Bauweise (Wohngebäude mit max. zwei Wohnungen) vor. Seitens des Amtes für Wirtschaftsförderung, Liegenschaften und Tourismus wird zudem die Planung mit einem Keller /-und Satteldach gefordert; abweichende Planungen können im Einzelfall genehmigt werden.

 

Ein besonderes Augenmerk richten die Stadtplaner auf die Begrünung des neuen Wohngebietes: Eingerahmt in Flächen des Landschatzschutzgebietes nördlich der Bebauung verläuft parallel zur Marie-Elisabeth-Lüders-Straße ein acht Meter breiter Grünstreifen, der mit Bäumen bepflanzt und mit Sitzgelegenheiten ausgestattet wird. Parallel zur Frieda-Nadig-Straße entsteht eine knapp 5800 Quadratmeter große, als Park ausgewiesene Grünfläche.

 

Aus dem Umlegungsverfahren im Jahr 2013 waren insgesamt 186 Baugrundstücke entstanden. Diese bieten Platz für rund 300 neue Wohneinheiten für rund 1000 Menschen. Die Stadt Bonn hatte aus dieser Umlegung 52 Baugrundstücke zur Vermarktung erhalten. 12 Baugrundstücke wurden zur Bebauung mit einem freistehenden Einfamilienhaus ausgewiesen, 35 zur Bebauung mit Doppelhaushälften, 3 zur Bebauung mit Mehrfamilienhäusern und zwei zur Errichtung der Kindertagesstätte. Bei den jetzt angebotenen 18 Grundstücken handelt es sich um die letzten städtischen Baugrundstücke.

 

Auf der Internetseite der Stadt Bonn unter www.bonn.de/@grundstuecke ist das aktuelle Exposé des Neubaugebietes, der Bewerbungsbogen sowie ein Informationsblatt abrufbar. Unter der Telefonnummer 0228 -77 43 19 steht die zuständige Sachbearbeiterin Sabine Stieger täglich zwischen 9 und 14 Uhr für Fragen zur Verfügung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    M.hein (Mittwoch, 20 April 2016 22:45)

    Ja, baut doch gleich alles zu. Finde man hat uns ziemlich verarscht in Röttgen. Der Ortsanblick, war mal schön, doch mit dieser Bauweise hat niemand gerechnet. Erinnert stark an Brueser Berg eine Trabantenstadt.Schade aber Hauptsache, es kommt Geld in die Kasse und Architekten haben einpaar Auftraege. Und wir, was haben die Röttgener davon ? Ein haessliches Ortseingangsbild. Plus keinen Bezug zu Straßennamen, und unser Gartenabvall den man Jahrelang neben dem Friedhof hin bringen konnte, stoerte auf einmal und musste weg, was auch fuer manch älteren Röttgener ein Problem ergab. Oh, wie war das früher schön, wie noch nicht alle neureichen hier wohnen wollten. Aber das ist erst der Anfang. Schade einfach nur schade.